Weltpolitik

Kirgisistan versinkt im politischen Chaos

Betrugsvorwürfe, Straßenkämpfe. Seit der Parlamentswahl kommt es in Kirgisistan Tag für Tag zu Protesten. Vor allem die Jugend wünscht sich einen Machtwechsel.

Die Demonstranten sind sich auch untereinander nicht einig, wie es nun weitergehen soll.  SN/AFP
Die Demonstranten sind sich auch untereinander nicht einig, wie es nun weitergehen soll.

Wladimir Putin hat es immer gewusst. "Revolutionen führen ins Chaos." So hat es der russische Präsident wiederholt gesagt und gern auch betont, dass "wir in Russland nichts dergleichen zulassen werden".

Nichts dergleichen, das bezog sich auf demokratische Aufbrüche wie die Rosenrevolution in Georgien 2003 und die ukrainische Revolution in Orange ein Jahr später. Putin ist sich mit dem belarussischen Machthaber Alexander Lukaschenko einig, dass Dauerproteste nur zu Niedergang und Zerfall führen, wenn man sie nicht unterdrückt. Am stärksten ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 29.10.2020 um 07:17 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/kirgisistan-versinkt-im-politischen-chaos-94301359