Renzi stürzt Italien aus Eigennutz in eine Regierungskrise

Die Partei Matteo Renzis, Italia Viva, steht kurz vor ihrem politischen Tod. Um nicht Italia Morta zu werden, begehrt der ehemalige Premier nun auf.

Matteo Renzi. SN/AP
Matteo Renzi.

Am Mittwochabend kündigten zwei Ministerinnen der Kleinpartei Italia Viva (IV) ihren Rücktritt aus der Regierung von Premier Giuseppe Conte an. Im Senat, der zweiten Parlamentskammer, hat die regierende Links-Koalition ohne Italia Viva keine Mehrheit. Alles ist nun möglich: die Bildung einer neuen Regierung mit neuem Premierminister, eine Neuauflage der alten Koalition mit dem bisherigen Premier, vielleicht sind am Ende Neuwahlen unausweichlich.

Verantwortlich für den Bruch ist ein alter Bekannter, Ex-Ministerpräsident Matteo Renzi. Bis nach der Parlamentswahl 2018 war ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 28.11.2021 um 04:45 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/kommentar-renzi-stuerzt-italien-aus-eigennutz-in-eine-regierungskrise-98344252