Wo Erdoğan recht hat

Trotz aller berechtigten Kritik an der Türkei: Wir haben es nicht mit einem Grenzproblem zu tun.

Autorenbild

Die Aufregung der vergangenen Tage flaut ab. Nach einer erfreulicherweise meist nur rhetorischen Aufrüstung auf türkischer und europäischer Seite scheint die Kunst der Diplomatie wieder mehr Gewicht zu erhalten.

EU-Außenbeauftragter Josep Borrell und der türkische Außenminister Mevlüt Çavuşoğlu werden mit einem Team von Experten den Umsetzungsstand des 2016 geschlossenen Flüchtlingsabkommens durchleuchten. Ziel ist, dass beide Seiten eine gemeinsame Sicht der Dinge entwickeln.

Daran hat es zuletzt schmerzlich gefehlt. Die Türkei fühlt sich von der EU ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 06.12.2021 um 06:06 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/kommentar-wo-erdoan-recht-hat-84644767