Weltpolitik

Konflikt um Erdgas spitzt sich zu: Türkei weitet Suche im Mittelmeer aus

Der deutsche Außenminister reist nach Athen und Ankara, um im Streit um Erdgasbohrungen zu vermitteln. Die Mission von Heiko Maas hat aber nur geringe Erfolgsaussichten.

Das türkische Forschungsschiff „Oruc Reis“ (in der Mitte) wird von mehreren Einheiten der Kriegsmarine eskortiert. SN/AP
Das türkische Forschungsschiff „Oruc Reis“ (in der Mitte) wird von mehreren Einheiten der Kriegsmarine eskortiert.

Der Konflikt im östlichen Mittelmeer spitzt sich weiter zu. Nun soll Deutschland eingreifen. Berlin will Vermittlungsmöglichkeiten im Streit um die Wirtschaftszonen und Bodenschätze erkunden. Dazu reist Bundesaußenminister Heiko Maas am Dienstag nach Athen und Ankara.

Während Maas zu seiner Reise aufbrach, kreuzte das türkische Forschungsschiff "Oruc Reis" südlich der griechischen Insel Kastelorizo. Eskortiert von mehreren Einheiten der türkischen Kriegsmarine, sucht die "Oruc Reis" dort nach Erdgasvorkommen unter dem Meeresboden - in einem Seegebiet, das Griechenland unter Berufung auf ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 18.09.2020 um 04:54 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/konflikt-um-erdgas-spitzt-sich-zu-tuerkei-weitet-suche-im-mittelmeer-aus-91912792