Weltpolitik

Krankheit, Kämpfe - und kein Ende des Jemen-Kriegs in Sicht

Eine Choleraepidemie wütet, Hunger grassiert. Mehr als drei Millionen Menschen sind auf der Flucht.

Im Bürgerkriegsland Jemen sind vor allem viele Kinder von Mangelernährung und der grassierenden Cholera-Epidemie betroffen. Die UN nennt den Jemenkrieg die aktuell schlimmste humanitäre Katastrophe der Welt. SN/APA/AFP/MOHAMMED HUWAIS
Im Bürgerkriegsland Jemen sind vor allem viele Kinder von Mangelernährung und der grassierenden Cholera-Epidemie betroffen. Die UN nennt den Jemenkrieg die aktuell schlimmste humanitäre Katastrophe der Welt.

Es ist eine gewaltige Zahl: 439.812 Jemeniten, unter ihnen 203.000 Kinder, sind in den ersten sechs Monaten dieses Jahres im Jemen an Cholera erkrankt. Laut Angaben der Kinderhilfsorganisation Save the Children ist die Zahl der Fälle gegenüber 2018 um mehr ...

7 Tage lang kostenlos und unverbindlich.

Ihr 7-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie weitere 3 Monate um 0,99 Euro pro Monat.

Mehr Infos

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Aufgerufen am 15.07.2019 um 11:25 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/krankheit-kaempfe-und-kein-ende-des-jemen-kriegs-in-sicht-73243774