Weltpolitik

Kristina Timanowskaja meldet sich zu Wort: "Es hätte eine Strafe auf mich gewartet"

Im Olympiaskandal um die belarussische Sprinterin Kristina Timanowskaja leitete das Internationale Olympische Komitee am Dienstag eine Untersuchung ein. Die Sportlerin sollte nach kritischen Worten zur Rückkehr nach Minsk gezwungen werden.

Die belarussische Sprinterin Kristina Timanowskaja fliegt am Mittwoch nach Warschau. SN/AP
Die belarussische Sprinterin Kristina Timanowskaja fliegt am Mittwoch nach Warschau.

Im olympischen Polit-Krimi um die belarussische Sprinterin Kristina Timanowskaja hat sich die Athletin selbst zu Wort gemeldet. Nach ihrer Kritik an Sportfunktionären ihres Landes sei ihr klargemacht worden, dass bei ihrer Rückkehr in ihr Heimatland auf jeden Fall irgendeine Art der Bestrafung auf sie warten würde, wie etwa ein Rauswurf aus dem Nationalteam, sagte die 24-Jährige der Nachrichtenagentur AP am Dienstag in einem Videointerview. "Und es gab auch wenig verschleierte Hinweise, dass mir noch mehr drohen würde."Timanowskaja hatte auf ihrem ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 22.10.2021 um 12:29 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/kristina-timanowskaja-meldet-sich-zu-wort-es-haette-eine-strafe-auf-mich-gewartet-107512588