Weltpolitik

Kritik aus Mueller-Team an Darstellung seiner Ermittlungsergebnisse

Ermittler aus dem Team Robert Muellers haben ihrem Unmut über die knappe Darstellung ihrer Ergebnisse durch den Justizminister Luft verschafft. Das Repräsentantenhaus fordert nun den ganzen Bericht an.

Sonderermittler Robert Mueller untersuchte, ob es Verbindungen zwischen Donald Trumps Wahlkampfteam und russischen Stellen gab. SN/APA/AFP/NICHOLAS KAMM
Sonderermittler Robert Mueller untersuchte, ob es Verbindungen zwischen Donald Trumps Wahlkampfteam und russischen Stellen gab.

Zwei Jahre lang drang aus dem Team des Sonderermittlers nichts an die Öffentlichkeit. Die 19 Staatsanwälte, 40 FBI-Agenten und deren Mitarbeiter arbeiteten so verschwiegen, dass Reportern wenig anderes übrig blieb, als im Kaffeesatz zu lesen. Umso mehr hofften die Ermittler, dass die Ergebnisse ihrer Arbeit nach Abschluss einem möglichst breiten Publikum zugänglich gemacht würden.

Wie die "New York Times" exklusiv berichtet, herrscht im ehemaligen Team Muellers nun tiefer Frust darüber, wie Justizminister William Barr die Ergebnisse zusammengefasst hat. ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 22.10.2020 um 05:48 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/kritik-aus-mueller-team-an-darstellung-seiner-ermittlungsergebnisse-68355241