Weltpolitik

Kuba: Quantensprung in den Kapitalismus

Kuba schafft die Doppelwährung ab. Damit steigt die Gefahr für Inflation, Hamsterkäufe, Preisexplosionen und letztlich Proteste.

Männer beim Basketball spielen in der Altstadt von Havanna. SN/Ramon Espinosa / AP / picturedesk.com
Männer beim Basketball spielen in der Altstadt von Havanna.

Das neue Jahr hat in Kuba mit unliebsamen Veränderungen für die Bevölkerung begonnen. Eine der beiden Währungen ist verschwunden und damit gelten für den Nahverkehr, die Lebensmittel und die so begehrten Internetpakete für Mobiltelefone deutlich höhere Preise. "Die Taxis, die vorher 40 Centavos gekostet haben, kosten jetzt fünf Pesos; die Preise in den Geschäften sind explodiert", beschwerte sich die 68-jährige Margot Martínez in einem kubanischen Internetblog. "Medikamente, Strom, Wasser und Gas - alles ist von einem auf den anderen Moment ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 23.01.2021 um 11:22 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/kuba-quantensprung-in-den-kapitalismus-97843099