Weltpolitik

Kurs auf ein vereintes Irland?

Am Donnerstag finden in Nordirland Regionalwahlen statt. Zum ersten Mal seit mehr als 100 Jahren könnte die irisch-republikanische Sinn-Féin-Partei stärkste Kraft werden.

Michelle O'Neill scheint gut gelaunt bei ihrem Besuch im Edmund Rice College, einer Schule in der Nähe Belfasts. Sie schüttelt Hände und verteilt Umarmungen, die die Schülerinnen und Schüler gern erwidern. Die 45-jährige Kandidatin der irisch-nationalistischen Sinn-Féin-Partei präsentiert sich dieser Tage selbstbewusst, volksnah und zufrieden. Und sie hat allen Grund dazu.

Schließlich liegt ihre Partei vor der Regionalwahl in Nordirland am Donnerstag laut Umfragen mit 28 Prozent vor der probritischen Democratic Unionist Party (DUP), die bis vor Kurzem ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 27.05.2022 um 04:33 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/kurs-auf-ein-vereintes-irland-120858715