Weltpolitik

Kurz betont Wichtigkeit von geeinter EU und starkem Westen

Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) hat am Freitag in München die Wichtigkeit einer geeinten EU und eines starken Westens betont. Es sei auch wichtig, "dass diese geeinte Europäische Union mit den Partnern insbesondere im Westen gut zusammenarbeitet", sagte Kurz bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit Außenminister Alexander Schallenberg (ÖVP) am Rande der Münchner Sicherheitskonferenz.

Kurz bei einer Podiumsdiskussion auf der Sicherheitskonferenz SN/APA (AFP)/CHRISTOF STACHE
Kurz bei einer Podiumsdiskussion auf der Sicherheitskonferenz

Als "schädlich" bezeichnete Kurz "das Gegeneinander, das wir in der letzten Zeit mehr und mehr erlebt haben". Es sei "schädlich, wenn es Gräben innerhalb der Europäischen Union gibt, und es ist auch schädlich, wenn es Spannungen mit anderen natürlichen Verbündeten gibt. Das betrifft unsere politische Kraft, das betrifft aber natürlich auch die Wirtschaftsleistung."

Als Beispiel nannte der Bundeskanzler insbesondere die Vereinigten Staaten, die "unser zweitwichtigster Handelspartner" seien "und insofern Garant für viele Arbeitsplätze" in Österreich. "Sämtliche Spannungen im wirtschaftlichen Bereich, insbesondere mit einem Handelspartner wie den USA, bringen Unsicherheit mit sich und sind schlecht für unser Wirtschaftswachstum und somit für die Arbeitsplätze." Man werde sich "weiterhin bemühen, Gräben innerhalb der Europäischen Union abzubauen, aber insbesondere auch die Zusammenarbeit mit natürlichen Verbündeten zu suchen und stets den Dialog voranzutreiben mit anderen Supermächten wie Russland und auch China".

Schallenberg unterstrich, dass man den Westen auch nicht "kleinreden" dürfe: "Wir sind manchmal wahnsinnig gut in der Selbstgeißelung, wir sehen eher die Probleme." Auch er nannte als Beispiel die transatlantischen Beziehungen. "Da müssen wir auch das Gemeinsame stärker sehen, das ist immer noch eine Wertegemeinschaft" - bei allen "Meinungsunterschieden", die man manchmal habe, etwa im Hinblick auf das Thema Landminen oder die Todesstrafe. "Wir sind manchmal zu sehr - auch innerhalb der EU - dabei, dass wir das Trennende nach vorne stellen."

Natürlich müsse Europa stärker werden, sagte der Außenminister. Er plädierte aber auch dafür, die Dinge zu sehen, "wo wir etwas erreicht haben - denken wir zum Beispiel an das osteuropäische Umfeld" oder auch "an Südosteuropa": "Da hätte in den letzten 20 Jahren schon viel ohne den europäischen Einfluss schiefgehen können."

Kurz hatte am späten Nachmittag an einer Podiumsdiskussion mit seinem kanadischen Amtskollegen Justin Trudeau und der norwegischen Ministerpräsidentin Erna Solberg teilgenommen und mit beiden im Anschluss auch bilaterale Gespräche geführt, ebenso wie mit dem chinesischen Außenminister Wang Yi. Im Vorfeld seiner Teilnahme an der Konferenz sagte Kurz vor Journalisten, es müsse "unser Ziel sein, dass die Europäische Union insbesondere, aber auch der Westen in Summe stark" sei. "Der Westen, die westliche Wertegemeinschaft sind die Basis dafür, dass wir in Friede, Freiheit und Wohlstand leben können, und das gilt es zu verteidigen."

Die Münchner Sicherheitskonferenz findet heuer bereits zum 56. Mal statt. Bis Sonntag werden rund 40 Staats- und Regierungschefs und mehr als 100 Außen- und Verteidigungsminister in der bayrischen Hauptstadt erwartet. Im Fokus steht in diesem Jahr unter dem Schlagwort "Westlessness" die Rolle des Westens.

Am Rande der Tagung finden zahlreiche bilaterale Treffen statt. Kurz wird am Samstag noch mit dem bayrischen Ministerpräsidenten Markus Söder zusammentreffen. Geplant ist aber auch eine Begegnung mit dem CEO von Facebook, Mark Zuckerberg. Auf dem Programm von Außenminister Schallenberg stehen unter anderem Unterredungen mit seinen Amtskollegen aus Jordanien, dem Irak und Ägypten - Ayman Safadi, Mohamed Ali Alhakim und Sameh Hassan Shoukry - sowie die Teilnahme an einer Diskussion zum Thema "Central European Outlook for the EU: Winning the Next Decade".

Quelle: APA

Aufgerufen am 23.10.2020 um 09:32 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/kurz-betont-wichtigkeit-von-geeinter-eu-und-starkem-westen-83487382

Kommentare

Schlagzeilen