Weltpolitik

Kurz fordert Einfrieren der Türkei-Verhandlungen

Außenminister Sebastian Kurz (ÖVP) hat als Reaktion auf die Verhaftungswellen in der Türkei ein Aussetzen der EU-Beitrittsgespräche verlangt. Er drohte am Montag nach Beratungen mit seinen EU-Kollegen damit, andernfalls am Dienstag eine Erklärung der EU-Außenminister zur Türkei zu blockieren. Der derzeitige Entwurf finde nicht genug kritische Worte gegenüber Ankara, kritisierte der Außenminister.

Kurz fordert Einfrieren der Türkei-Verhandlungen SN/APA (AFP)/EMMANUEL DUNAND
EU-Außenminister treffen sich in Brüssel.

Kurz sagte, auch die Niederlande und Bulgarien hätten ihre Haltung mit Österreich abgestimmt. Die Mehrheit der EU-Staaten lehnt ein Aussetzen oder einen Abbruch der Türkei-Gespräche allerdings vehement ab.

Deutschlands Außenminister Frank-Walter Steinmeier nannte einen Türkei-Verhandlungsstopp "nicht verantwortlich". Ohne Österreich oder Kurz namentlich zu erwähnen, sagte Steinmeier: "Hier geht es eigentlich nur um die Rechtfertigung eines politischen Statements, das da sagt: Wir müssen die Beitrittsgespräche abbrechen, ohne Rücksicht auf negativen Folgen."

Steinmeier warnte etwa vor Folgen für die laufenden Verhandlungen um eine Wiedervereinigung Zyperns. "Ich halte das noch nicht für verantwortungsvolle Außenpolitik, wenn man sich nur einfach hinstellt und sagt: Wir beenden jetzt mal die Beitrittsgespräche, ohne auch klar zu sagen, was die Folgen sind", sagte Steinmeier.

Ähnlich argumentierte auch der luxemburgische Außenminister Jean Asselborn, der sich gegen einen Abbruch oder eine Suspendierung der EU-Beitrittsverhandlungen mit der Türkei aussprach. "Wir würden einen Fehler machen, wenn wir das tun würden", sagte er. Asselborn hatte im November noch Wirtschaftssanktionen gegen die Türkei ins Spiel gebracht, diese Forderung seither aber nicht mehr erneuert.

"Helfen wir dem türkischen Volk - und es sind viele Millionen, die auf die Europäische Union setzen -, wenn wir abbrechen? Ich glaube die Antwort ist nein. Haben wir genug Einfluss, wenn es um die Einführung der Todesstrafe geht, wenn wir abbrechen? Ich glaube nein", betonte Asselborn, der ebenfalls vor negativen Folgen für den Friedensprozess auf Zypern warnte.

Auch die slowakische EU-Ratspräsidentschaft ist gegen einen Stopp der EU-Beitrittsverhandlungen. "Ich glaube nicht, dass wir die Verhandlungen mit der Türkei stoppen sollen", sagte Außenminister Miroslav Lajcak. "Ich glaube an die Fortsetzung des Dialogs mit der Türkei. Die Türkei ist ein wichtiger Partner. Ich hoffe, dass die Minister diese Meinung morgen ausdrücken", sagte Lajcak.

Die Schlussfolgerungen der EU-Außenminister zu dem jüngsten Fortschrittsbericht der EU-Kommission zur Türkei am morgigen Dienstag müssten einstimmig beschlossen werden. Dabei geht es aber nicht um einen Beschluss über das Einfrieren der Beitrittsgespräche selbst. Eine Blockade der EU-Erklärung wäre dennoch ein Novum in der Geschichte der Union, denn die Außenminister äußern sich traditionell im Dezember zur Erweiterungspolitik. "Es wäre ein klares politisches Signal, dass es eine Änderung braucht", sagte Kurz. Es würde zweitens zeigen, dass das Parlament nicht irrelevant sei. Das Europaparlament hat sich im November klar für die Suspendierung der Türkei-Verhandlungen ausgesprochen.

Kurz erwartet, dass eine Blockade der EU-Erklärung auch eine Diskussion bei den europäischen Staats-und Regierungschefs auslösen würde, was er begrüßen würde. Der EU-Gipfel soll am Donnerstag auch zur Türkei beraten.

Ein Abbruch der EU-Beitrittsverhandlungen mit der Türkei wäre nur mit einstimmigem Beschluss der EU-Staaten möglich. Vom völligen Abbruch der Gespräche ist eine Suspendierung, das heißt ein Aussetzen oder Einfrieren, der Beitrittsverhandlungen für einen bestimmten Zeitraum zu unterscheiden. Diese kann laut dem Verhandlungsmandat mit einer Mehrheit der EU-Staaten bei schweren Grundrechtsverstößen entschieden werden.

Quelle: Apa/Ag.

Aufgerufen am 24.09.2018 um 04:27 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/kurz-fordert-einfrieren-der-tuerkei-verhandlungen-616783

Schlagzeilen