Weltpolitik

Labour-Chef fordert britischen Zugang zum EU-Binnenmarkt

Der britische Oppositionsführer und Labour-Chef Jeremy Corbyn fordert freien Zugang Großbritanniens zum Europäischen Binnenmarkt - trotz geplanten EU-Austritts. "Wir stellen nicht das Referendum infrage", sagte Corbyn in einem Interview der britischen Sonntagszeitung "Sunday Mirror". "Wir fordern Zugang zum Europäischen Markt für die britische Industrie."

Labour-Chef fordert britischen Zugang zum EU-Binnenmarkt SN/APA (AFP)/DANIEL LEAL-OLIVAS
Jeremy Corbyn will Brexit aber nicht infrage stellen.

Die Briten hatten sich am 23. Juni in einer Volksabstimmung für einen EU-Austritt ihres Landes (Brexit) entschieden. Premierministerin Theresa May hatte zuletzt den Eindruck erweckt, sie wolle notfalls die Zugehörigkeit zum Binnenmarkt aufgeben, um den Zuzug von Arbeitnehmern aus der EU beschränken zu können. Festlegen lassen will sie sich aber nicht.

"Die Karten auf den Tisch legen", sei "nicht im nationalen Interesse", sagte May am Sonntag kurz vor ihrer Abreise nach Indien. Sie will dort mit einer Wirtschaftsdelegation für ein Freihandelsabkommen Großbritanniens mit seiner ehemaligen Kolonie werben.

Ein britisches Gericht hatte am Donnerstag entschieden, dass die Regierung den Austritt aus der EU nicht ohne Zustimmung des Parlaments einleiten darf. Theoretisch kann die Opposition zusammen mit Abweichlern aus der Regierungsfraktion damit den Austritt blockieren. Die Regierung hat angekündigt, das Urteil anzufechten.

Quelle: Apa/Dpa

Aufgerufen am 25.09.2018 um 09:43 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/labour-chef-fordert-britischen-zugang-zum-eu-binnenmarkt-911818

Schlagzeilen