Weltpolitik

Lateinamerika: Sehenden Auges in die nächste Welle

Für Mexikos Präsidenten ist Omikron nur ein "Covidchen". Doch das Virus hat Lateinamerika wieder fest im Griff.

 SN/www.imago-images.de

Mexikos Präsident Andrés Manuel López Obrador zeigte sich am 10. Jänner in seiner täglichen Pressekonferenz gut gelaunt, aber verschnupft, mit belegter Stimme und dennoch wie üblich ohne Maske. Auf die Frage von Reportern, ob er sich mit dem Coronavirus angesteckt habe, antwortete der Linkspräsident: "Ich glaube, es ist eine Grippe." Wenige Stunden nach der Pressekonferenz twitterte Obrador, der sich bereits im vergangenen Jahr angesteckt hatte: "Ich informiere Sie, dass ich mit Corona infiziert bin. Auch wenn es nur leichte Symptome ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 20.05.2022 um 05:43 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/lateinamerika-sehenden-auges-in-die-naechste-welle-116210251