An den Grenzen passieren unverzeihliche Fehler

Offene Grenzen, freie Fahrt für die Bürger? Ein elementarer Wert der EU wird dieser Tage mutwillig zu Grabe getragen.

Autorenbild
Bayerische Polizei kontrolliert an der Grenze zu Österreich.  SN/robert ratzer
Bayerische Polizei kontrolliert an der Grenze zu Österreich.

Ein lautes Danke an Markus Söder! Die entwaffnende Ehrlichkeit, mit der er, der Ministerpräsident des Freistaates Bayern, jüngst auf die Frage nach einer möglichen Wiederöffnung der Grenzen reagierte, offenbart den nationalen Egoismus und das ganze Elend, mit denen die EU-Staaten gerade dabei sind, eine der größten Errungenschaften des gemeinsamen Europas für die Menschen zu opfern.

Söder meinte sinngemäß und schmunzelnd, all jene Deutschen, die sonst nach Österreich auf Urlaub fahren würden, könnten diesen im heurigen Sommer ja auch ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 27.10.2020 um 07:51 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/leitartikel-an-den-grenzen-passieren-unverzeihliche-fehler-87069595