Darf's ein bisserl Atom und Gas sein?

Die EU-Kommission will ein grünes Gütesiegel für Investitionen in eine Lachnummer verwandeln. Dahinter steckt Frankreich.

Autorenbild
 SN/APA (Archiv/dpa)/Armin Weigel

Das Ziel ist des Green Deals würdig. Die EU-Kommission will einheitliche Standards für nachhaltige Investitionen festlegen. Wer sie erfüllt, erhält eine Art grünes Gütesiegel. Weltweit erstmals sollen große und kleine Anleger so die Gewissheit erhalten, dass ihr Geld in grüne Technologien fließt.

Daraus wird nichts. Hinter den Brüsseler Kulissen tobt ein heißer Streit um die Taxonomie, so das Fachwort für die Listung der Finanzprodukte. Nächste Woche soll die Kommission ihren Vorschlag auf den Tisch legen - und er ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 27.11.2021 um 02:59 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/leitartikel-darf-s-ein-bisserl-atom-und-gas-sein-113050918

karriere.SN.at