Der Befehlshaber im Kreml hat sich verschätzt

In den ersten Kriegstagen blieb Wladimir Putins Armee stecken. Warum der Ukraine das Schlimmste erst bevorsteht.

Autorenbild

Zum politischen Glaubwürdigkeitsverlust des russischen Präsidenten Wladimir Putin gesellt sich ein militärischer. Seine Truppen boten in den ersten Tagen ihres Überfalls auf den Nachbarstaat Ukraine ein wenig abschreckendes Bild. Offenbar sind Putin und seine Planer der eigenen Propaganda zum Opfer gefallen und gingen davon aus, in einem gerechtfertigten Akt der Selbstverteidigung eine feindliche Regierung aus "Drogenabhängigen und Nazis" in Kiew ohne viel Widerstand und Blutvergießen entmachten zu können. Das war ein Irrtum.

Die eher kleinen und leicht bewaffneten ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 21.05.2022 um 01:01 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/leitartikel-der-befehlshaber-im-kreml-hat-sich-verschaetzt-117841147