Der Westen hat erst den Krieg der Bilder gewonnen

Der Schulterschluss gegen den Despoten im Kreml ist geglückt. Nun geht es um Konsolidierung und Lastenausgleich im Inneren.

Autorenbild
US-Präsident Joe Biden und EU-Ratspräsident Charles Michel.  SN/APA/AFP/JOHN THYS
US-Präsident Joe Biden und EU-Ratspräsident Charles Michel.

Drei Gipfeltreffen an einem Tag: NATO, G7 und EU. Die Spitzen der reichsten und in ihrer Gesamtheit mächtigsten Staaten der Welt treffen einander in Brüssel. Seit vier Wochen tobt Wladimir Putins Angriffskrieg gegen die Ukraine. Die Gipfelbeschlüsse bringen ein Ende der russischen Bombardements und Kriegsverbrechen kaum näher.

Doch dieses Treffen schafft Bilder, die bleiben werden. Sie zeigen den Schulterschluss des freien, demokratischen Westens. US-Präsident Joe Biden steht Seite an Seite mit mehr als 30 Staats- und Regierungsspitzen aus ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 19.05.2022 um 11:06 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/leitartikel-der-westen-hat-erst-den-krieg-der-bilder-gewonnen-118939624