Deutschland hat zu lang weggeschaut

Berlin vollzieht eine historische Wende und schickt Waffen in die Ukraine. Doch was können die jetzt noch ausrichten?

Autorenbild
Olaf Scholz SN/AP
Olaf Scholz

Jetzt also doch: Deutschland will Waffen in die Ukraine schicken. 1000 Panzerabwehrwaffen, 500 Boden-Luft-Raketen. Eine beachtliche Entscheidung für ein Land, dessen Bundeswehr auf Panzer, Hubschrauber und Schiffe zurückgreift, die nur teilweise einsatzfähig sind. Doch größer als die Feuerkraft der deutschen Waffen ist die historische Reichweite der Entscheidung. Waffenlieferungen an Kriegsgebiete - das war eines der großen Tabus der Bundesrepublik. Waffen können Konflikte verschärfen, können in die falschen Hände geraten, so die Bedenken. Diese Zurückhaltung stand Deutschland nach dem Zweiten Weltkrieg ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 22.05.2022 um 02:28 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/leitartikel-deutschland-hat-zu-lang-weggeschaut-117694261