Die Europäer stecken in einem Ukraine-Dilemma

Ein Nein auf den Beitrittswunsch des kriegsgebeutelten Landes kommt nicht infrage. Ein glattes Ja auch nicht.

Autorenbild
Zimmer mit Aussicht ... SN/wizany
Zimmer mit Aussicht ...

Die EU-Kommission hat am Freitag erwartungsgemäß empfohlen, der Ukraine den Status eines EU-Beitrittskandidaten zu geben. Und wenn alles glattgeht, dann werden die Staats- und Regierungschefs auf ihrem Gipfel kommende Woche genau dafür grünes Licht geben.

Der erste Reflex ist eine bange Frage: Wie soll das gut gehen? Ein Land im Krieg, weite Teile seines Staatsgebiets von fremden Truppen besetzt, das Überleben als souveräner und demokratischer Staat gefährdet - und in diesem Zustand soll die Ukraine als potenziell beitrittsfähig ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 04.07.2022 um 11:24 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/leitartikel-die-europaeer-stecken-in-einem-ukraine-dilemma-122909980