Die Mutigen von Moskau

Alexej Nawalnys Haft ist verlängert worden. Eine Verneigung vor Menschen, die protestieren - und dafür alles riskieren.

Autorenbild

Die Videoaufnahmen aus dem Straflager in Pokrow, 100 Kilometer östlich von Moskau, zeigten einen abgemagerten, groß gewachsenen Mann, der sich immer wieder den Kameras zuwendet und sich ein Lächeln abringt. Alexej Nawalny, der dort bereits seit über einem Jahr einsitzt, wurde am Dienstag zu weiteren neun Jahren Haft verurteilt. Dann wäre der Kremlgegner, sofern er das Lager überlebt, 54. Die Jugend seiner Kinder - verpasst. Das eigene Leben - ein ferner Traum. Wofür?

Putins Propaganda flimmert noch immer ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 21.05.2022 um 10:54 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/leitartikel-die-mutigen-von-moskau-118820914