Donald Trump hat kein Sprachrohr mehr

Der Präsident kann seine Fans nicht mehr aufwiegeln. Das ist gut. Aber die Entscheidung darüber liegt bei den Falschen.

Autorenbild

Kennen Sie Jack Dorsey? Oder John Matze? Jeff Bezos oder Mark Zuckerberg? Wie auch immer, diese vier Herren entscheiden, ob Donald Trump weiterhin seine Fans zu Gewaltakten aufhetzen darf, ob er seine dreisten Lügen über die Präsidentenwahl weiter verbreiten darf, ob seine Anhänger und Verbündeten weiterhin absurdesten Irrsinn stiften und Sturmangriffe auf demokratische Institutionen planen können.

Twitter (Chef: Jack Dorsey) und Facebook (Chef: Mark Zuckerberg) haben den zunehmend wahnhaften Donald Trump von ihren Netzwerken verbannt. Jeff Bezos (Amazon) ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 23.01.2021 um 07:28 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/leitartikel-donald-trump-hat-kein-sprachrohr-mehr-98197639