Ein ungleiches Paar, das sich braucht

Die Rollen waren in den vergangenen vier Jahren klar verteilt. Donald Trump gab den Randalierer und die Europäer hatten damit zu tun, sich darüber zu entrüsten. Viel Zeit für gemeinsame Anstrengungen war da nicht. Das ist vorbei. Erste Reihe fußfrei lehnen sich die Europäer nun zurück. Der Erleichterung darüber, dass mit Joe Biden nun wieder ein US-Präsident das internationale Parkett betritt, der Höflichkeit und Verlässlichkeit an den Tag legt, folgt jedoch Ernüchterung.

Joe Biden besuchte am Freitag - ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 04.03.2021 um 02:04 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/leitartikel-ein-ungleiches-paar-das-sich-braucht-100014919

karriere.SN.at