Fukushima war nicht der Wendepunkt

Die Katastrophe brachte weltweit keine Abkehr von der Atomkraft. Doch an Bedeutung verliert sie zum Glück trotzdem.

Autorenbild
 SN/APA/ROLAND SCHLAGER

Gegen Atomkraft gibt es viele Argumente. Das in Österreich stärkste davon ist global gesehen wohl das schwächste: Die Bevölkerung lehnt diese Form der Energiegewinnung ab. Das mag hierzulande so sein und auch im benachbarten Deutschland, wo die Kanzlerin (und Physikerin) Angela Merkel nach der Katastrophe von Fukushima den Atomausstieg verkündet hat. In den meisten anderen Ländern der Welt haben die Menschen mit Nuklearenergie per se kein Problem. Auch nicht nach Fukushima.

Aus den USA etwa gibt es Umfragen, ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 01.12.2021 um 11:10 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/leitartikel-fukushima-war-nicht-der-wendepunkt-100880422