In Europa dreht der politische Wind

Mit der neuen Regierung in Berlin ändert sich das Machtgefüge. Das ist schlecht für Viktor Orbán, aber gut für viele Reformen.

Autorenbild
Berliner Booster . . . SN/karikatur: thomas wizany
Berliner Booster . . .

Deutschland ist ein Land der Superlative in der Europäischen Union: die meisten Einwohner, die größte Volkswirtschaft, die innovativste Industrie. Wenn sich in Berlin die politischen Verhältnisse so fundamental ändern wie durch den bevorstehenden Antritt der Ampelkoalition, dann ändert sich Europa. Der politisch vorherrschende Wind im Staatenbund kommt künftig deutlich von Mitte links.

Europas Konservative und Christdemokraten stecken in der Krise. Sie verlieren durch Angela Merkels Abgang nicht nur die überragende Führungsfigur, sondern geraten auch numerisch ins Hintertreffen. Künftig ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 28.01.2022 um 06:58 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/leitartikel-in-europa-dreht-der-politische-wind-113100286