Joe Biden, ein Präsident mit schlechten Karten

Als Joe Biden US-Präsident wurde, konnte man die Welt aufatmen hören. Nun stellt sich heraus: Er hat zu viel versprochen.

Autorenbild
„I have a dream! . . .“ SN/wizany
„I have a dream! . . .“

Es wird wieder gut. Dieses Gefühl machte sich am 20. Jänner 2021 breit, als Joe Biden zum 46. Präsidenten der USA angelobt wurde. Es war ein strahlend sonniger Tag. Zuversicht lag in der Luft. Als hätte jemand nach vier dunklen Trump-Jahren den Vorhang aufgezogen und Licht hereingelassen. Nicht alles würde sich sofort zum Besseren wenden, das war schon bei der Angelobung ersichtlich, nicht in einem Land, in dem sich die Probleme so aufgetürmt hatten wie in den USA: Das Regierungsviertel ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 23.05.2022 um 12:43 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/leitartikel-joe-biden-ein-praesident-mit-schlechten-karten-115834480