Nächster Halt: Grüner Kapitalismus

Die EU ringt um Orientierung - und ums Geld. Sich aus der Krise heraussparen, wird nicht funktionieren.

Autorenbild

Es geht um große Summen. Rund 1100 Milliarden Euro umfasst das nächste Sieben-Jahres-Budget der Europäischen Union. 750 Milliarden Euro sollen in den Coronafonds fließen, der in den nächsten Jahren den Neustart der Wirtschaft fördert. Macht 1850 Milliarden Euro, über deren Finanzierung und Verteilung die 27 Staats- und Regierungschefs der EU kommende Woche erstmals ernsthaft beraten werden. Wäre es nur das, könnte man das gewohnte Ziehen und Zerren, Belehren und Kritisieren fast schon genießen. Doch es steht mehr auf dem Spiel.

...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 29.10.2020 um 02:00 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/leitartikel-naechster-halt-gruener-kapitalismus-88791334