Österreich liegt bei Afghanistan mit EU-Kritik falsch

Flüchtlinge aufnehmen und "die Hilfe vor Ort" schließen einander nicht aus. Das sind zwei Seiten einer guten Flüchtlingspolitik.

Autorenbild
 SN/AFP

Die ersten Afghanen sind mit Evakuierungsflügen in Europa angekommen. Es sind vor allem lokale Helfer der EU, die vorübergehend in spanischen Lagern untergebracht werden. "Fast alle" EU-Staaten sind laut Madrid bereit, Flüchtlinge von dort aufzunehmen.

Österreichs Bundeskanzler aber ist "klar dagegen", freiwillig mehr afghanische Flüchtlinge ins Land zu holen, sondern will vor Ort helfen. Österreichs Innenminister ist "schockiert", dass die EU noch mehr Menschen ausfliegen will, und spricht von "falschen Botschaften" und einer "kurzsichtigen Politik".

Beides ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 26.10.2021 um 02:45 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/leitartikel-oesterreich-liegt-bei-afghanistan-mit-eu-kritik-falsch-108381424