Österreichs Platz in der neuen Welt

Die Weltordnung wird gerade neu geschrieben. Wo kann da der Platz für Österreich sein?

Autorenbild
 SN/wizany

Die immerwährende Neutralität Österreichs ist nicht nur in der Verfassung verankert, sondern erst recht in den Köpfen der Bürgerinnen und Bürger. Auf der internationalen Bühne wird sie wegen der Schlitzohrigkeit, mit der das offizielle Österreich immer wieder über sie hinwegturnt, manchmal belächelt oder als Illoyalität ausgelegt. Je nachdem.

Innenpolitisch gilt sie als heilige Kuh. Seit ihrer Beschlussfassung am 26. Oktober 1955 ist die Neutralität nur einmal ernsthaft infrage gestellt worden, und zwar vom damaligen Bundeskanzler Wolfgang Schüssel (ÖVP) ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 28.05.2022 um 04:50 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/leitartikel-oesterreichs-platz-in-der-neuen-welt-117938383