Putin will Peking in seinen Krieg zwingen

Die Herrscher in Peking sind Meister der Mehrdeutigkeit. Warum die Phase des Lavierens nun zu Ende geht.

Autorenbild

Selbst der Chef der russischen Nationalgarde musste einräumen: Der Vormarsch in der Ukraine läuft nicht wie geplant. Viktor Solotow ist Teil der Führungsriege in Moskau. Seine Truppe ist Präsident Wladimir Putin direkt unterstellt. Und sie kämpft in der Ukraine. Geplant war ein Blitzsieg in Kiew ohne viel Blutvergießen. Die Ukraine würde rasch kollabieren, so die Annahme. Sie war ein Fehler.

Die russische Übermacht ist zwar nach wie vor gewaltig. Sie war aber nicht vorbereitet auf eine derart riesige ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 22.05.2022 um 10:07 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/leitartikel-putin-will-peking-in-seinen-krieg-zwingen-118431961