UN-Sicherheitsrat: Was von einer edlen Idee übrig ist

Wolodymyr Selenskyj wirft dem UN-Sicherheitsrat Versagen vor. Das stimmt seit 77 Jahren.

Autorenbild

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj hat vor dem UN-Sicherheitsrat ausgesprochen, was viele denken: "Es ist offensichtlich, dass die zentrale Institution der Welt zum Schutz von Frieden nicht effektiv arbeiten kann."

Die vielen Vetos Russlands, aber auch Chinas, haben den Sicherheitsrat handlungsunfähig gemacht. Das war schon so nach dem Abschuss der Passagiermaschine MH17, der Invasion der grünen Männchen auf der Krim oder dem Giftgaseinsatz in Syrien. Veto, Veto und nochmals Veto - 263 Mal ist bisher im UN-Sicherheitsrat eine ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 02.10.2022 um 06:42 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/leitartikel-un-sicherheitsrat-was-von-einer-edlen-idee-uebrig-ist-119535385