Weltpolitik

Lenin ist noch immer präsent

1917 siegte Lenin in der Oktoberrevolution. 1922 gründete er die Sowjetunion. Seit seinem Tod liegt er einbalsamiert im Mausoleum in Moskau - und bringt Russland zum Jahrestag in einen Zwiespalt.

Aufmarsch der Altkommunisten im Zentrum Moskaus: Lenin bleibt für sie eine Heldenfigur.  SN/APA/AFP/MLADEN ANTONOV
Aufmarsch der Altkommunisten im Zentrum Moskaus: Lenin bleibt für sie eine Heldenfigur.

Die Augen sind geschlossen, die Hände sorgsam auf die Oberschenkel postiert, links flach, rechts mit eingerollten Fingern. Unter dem Spitzbärtchen ist eine blaue Krawatte mit weißen Punkten angelegt. Ein schwarzer Anzug kleidet Wladimir Iljitsch Lenin staatsmännisch. Hier auf dem Roten Platz in Moskau, im Mausoleum aus schwarzem Labradorstein und rotem Porphyr, liegt der einstige Revolutionsführer seit Jahrzehnten.

Weiterlesen mit dem SN-Digitalabo

7 Tage lang kostenlos und unverbindlich.

Ihr 7-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie jetzt weitere 30 Tage kostenlos.

Mehr Infos

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Aufgerufen am 22.09.2018 um 04:56 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/lenin-ist-noch-immer-praesent-20174644