Weltpolitik

Libyen ist ein Schlachtfeld gegensätzlicher Interessen

Frankreich gegen Italien, die einen Araber gegen die anderen, dazu Russland und die USA: So wächst kein Frieden.

Die „Libysche Nationalarmee“, wie sich Khalifa Haftars Milizen nennen, hat Anfang April einen Überraschungsangriff auf Tripolis gestartet. SN/AP
Die „Libysche Nationalarmee“, wie sich Khalifa Haftars Milizen nennen, hat Anfang April einen Überraschungsangriff auf Tripolis gestartet.

Khalifa Haftar hat seine Gegner unterschätzt. Das von dem 75-jährigen General kommandierte Milizenbündnis steckt vor den Toren der libyschen Hauptstadt im Wüstensand fest. Mehr als 100 seiner Kämpfer starben. Der Widerstand der Verteidiger von Tripolis sei heftiger gewesen als erwartet, heißt es.

Wie die Milizen von Haftar, die sich "Libysche Nationalarmee" (LNA) nennen, haben sich auch die Verteidiger von Tripolis zu einem temporären Bündnis zusammengeschlossen. Wirklich verlassen kann sich der international anerkannte Ministerpräsident von Libyen, Fajes al-Sarradsch, auf ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 24.10.2020 um 02:30 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/libyen-ist-ein-schlachtfeld-gegensaetzlicher-interessen-68899519