Weltpolitik

Macht-Sucht in höchster Steigerung: Die Lust der Diktatoren, ewig zu herrschen

Skrupellose Sesselkleber. Wenn Machtsucht die höchste Stufe erreicht: Autokraten kennen beim Machterhalt keine Gnade.

Kim Jong Un, allmächtig in Nordkorea.  SN/APA (AFP/KCNA VIA KNS)/STR
Kim Jong Un, allmächtig in Nordkorea.

Der "Herr General" ist der Allmächtige, er bestimmt alles und das für immer. Die Darstellung dieses Wahns kippt bei Gabriel García Márquez ins Groteske. In seinem Roman "Der Herbst des Patriarchen" zeigt der kolumbianische Schriftsteller den Herrscher eines fiktiven Karibikstaates, der über fünf Generationen hinweg seinen Schrecken verbreitet. Schier ewig dauert die Diktatorendämmerung, bis das Volk ihn losgeworden ist. Am Ende weiß man nicht, ob er erst 107 oder schon 232 Jahre alt ist. Im Laufe seiner endlosen Herrschaft hat ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 07.12.2021 um 10:40 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/macht-sucht-in-hoechster-steigerung-die-lust-der-diktatoren-ewig-zu-herrschen-110789377