Weltpolitik

Macron sorgt in der Libanon-Krise für Bewegung

Nach einem Umweg über Paris kehrt der zurückgetretene libanesische Premierminister Saad Hariri nach Beirut zurück.

Emmanuel Macron begrüßte Saad Hariri im Elyseepalast.  SN/APA/AFP/THOMAS SAMSON
Emmanuel Macron begrüßte Saad Hariri im Elyseepalast.

Der Gewinner der Krise im Nahen Osten, die durch den Rücktritt des libanesischen Premiers Saad Hariri ausgelöst wurde, heißt Emmanuel Macron. Frankreichs Staatspräsident war in der vergangenen Woche nach Riad gereist, um dem saudischen Kronprinzen Mohammed bin Salman einen weiteren Gesichtsverlust zu ersparen und gleichzeitig die Lage im Libanon etwas zu entspannen. Beides ist ihm gelungen.

Weiterlesen wenn Sie mehr wissen wollen

7 Tage lang kostenlos und unverbindlich.

Ihr 7-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie jetzt weitere 30 Tage kostenlos.

Mehr Infos

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Aufgerufen am 23.10.2018 um 12:11 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/macron-sorgt-in-der-libanon-krise-fuer-bewegung-20692483