Weltpolitik

Man redet wieder miteinander

Madrid geht auf Barcelona zu. Spaniens neuer Regierungschef Pedro Sánchez will Kataloniens Autonomie stärken.

Alle Zeichen auf Entspannung: Quim Torra und Pedro Sánchez. SN/AP
Alle Zeichen auf Entspannung: Quim Torra und Pedro Sánchez.

Händeschütteln, Schulterklopfen. Die Bilder vom Treffen zwischen Spaniens Regierungschef Pedro Sánchez und Kataloniens Separatistenführer Quim Torra könnten das Ende einer längeren politischen Eiszeit signalisieren. Nach wenigstens zwei Jahren Funkstille scheinen sich die Beziehungen zwischen der katalanischen Regionalregierung und Madrid wieder langsam zu normalisieren. Man sei entschlossen, "erste Schritte" für eine Annäherung zu machen, schrieb Sánchez auf Twitter.

Lesen Sie den ganzen Artikel mit dem SN-Digitalabo Sie sind bereits Digitalabonnent?

Abo Icon Digital

Digitalabo gratis testen

Testen Sie jetzt das Digitalabo der SN 7 Tage lang kostenlos und unverbindlich.

Digitalabo weiter testen

Ihr 7 Tage Testabo ist bereits abgelaufen. Jetzt verlängern und weitere 30 Tage kostenlos testen.

Aufgerufen am 22.07.2018 um 07:17 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/man-redet-wieder-miteinander-31479235