Weltpolitik

Marokkaner wählen ein neues Parlament

In Marokko sind die Menschen am Freitag zum zweiten Mal nach der Verfassungsreform von 2011 aufgerufen, ein neues Parlament zu wählen. Derzeit stellt die islamistische Partei für Gerechtigkeit und Entwicklung (PJD) den Regierungschef. Beobachter rechnen mit einem Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen den Islamisten und der königsnahen Partei der Authentizität und Modernität (PAM).

Die Wahlbeteiligung dürfte jedoch erneut gering ausfallen. Nach Angaben einer Regierungskommission sind knapp 16 Millionen der insgesamt 33 Millionen Einwohner als Wähler registriert und können ihre Stimmen abzugeben. Bei der Wahl 2011 gingen nach Schätzungen von Menschenrechtsgruppen aber nur rund fünf Millionen Menschen tatsächlich wählen.

Die Unzufriedenheit im Königreich ist groß. Trotz Reformen nach den Volksprotesten 2011 blieb der Großteil der Macht weiterhin beim marokkanischen König. Das Land kämpft zudem mit Problemen in der Wirtschaft und im Bildungswesen.

Quelle: Apa/Dpa

Aufgerufen am 15.11.2018 um 03:00 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/marokkaner-waehlen-ein-neues-parlament-996316

Schlagzeilen