Weltpolitik

Massenfahndung nach Terrorverdächtigen in Türkei

Türkische Staatsanwälte haben im Zusammenhang mit dem Putschversuch von 2016 mehr als 350 weitere Fahndungsbefehle gegen angebliche Terrorverdächtige ausgestellt. Seit dem Morgen wurden mehreren Berichten der staatlichen Nachrichtenagentur Anadolu zufolge insgesamt 356 Menschen gesucht. Die Regierung macht den Islam-Prediger Fethullah Gülen für den Putschversuch verantwortlich.

Regierung macht Gülen für Putschversuch verantwortlich SN/APA (AFP/Archiv)/THOMAS URBAIN
Regierung macht Gülen für Putschversuch verantwortlich

Darunter seien viele aktive und ehemalige Mitglieder von Armee, Luftwaffe und Marine sowie der paramilitärischen Gendarmerie. Den Verdächtigen werden Verbindungen zu der Bewegung von Gülen sowie die "Infiltrierung staatlicher Institutionen" vorgeworfen.

In der nicht abreißenden Folge von Fahndungen, Festnahmen und Verhaftungen konzentriert sich die Regierung stark auf Militär und Polizei. Innenminister Süleyman Soylu hatte Mitte Jänner angegeben, dass bis dato mehr als 15.000 Soldaten ihres Amtes enthoben worden seien. Gegen knapp 7.000 weitere werde ermittelt.

Erst am Montag wurden laut Anadolu wieder rund 30 Menschen inhaftiert. Die neuen Festnahmen folgen auf eine der größten Fahndungsaktionen seit 2016 mit mehr als 1.100 Fahndungs- und Festnahmebefehlen in der vergangenen Woche. Zählt man alle entsprechenden Anadolu-Berichte der Woche zusammen, wurden vom Montag der Vorwoche bis zum vergangenen Montag mindestens 946 Menschen inhaftiert.

Im ganzen vergangenen Jahr landeten einem Bericht des Innenministeriums zufolge rund 52.000 Menschen wegen angeblicher Gülen-Verbindungen kurz- oder längerfristig hinter Gittern.

Quelle: Apa/Dpa

Aufgerufen am 25.10.2020 um 04:00 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/massenfahndung-nach-terrorverdaechtigen-in-tuerkei-65972254

Schlagzeilen