Weltpolitik

Mehr als 100 politische Häftlinge in Nicaragua freigelassen

Die Regierung Nicaraguas hat über hundert weitere politische Häftlinge freigelassen. Nach Angaben der Regierung und des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz wurden am Dienstag 56 Menschen aus Haftanstalten entlassen, nachdem am Vortag bereits weitere 50 Häftlinge freigelassen worden waren.

Die Verwandten empfangen die freigelassenen Häftlinge SN/APA (AFP)/MAYNOR VALENZUELA
Die Verwandten empfangen die freigelassenen Häftlinge

Damit sind seit Ende Februar 492 politische Gefangene erst unter Hausarrest gesetzt und ab dem Amnestiegesetz vom 8. Juni in die Freiheit entlassen worden. Die Regierung von Präsident Daniel Ortega und die Opposition haben eine Amnestie vereinbart, wonach bis zum 18. Juni alle politischen Häftlinge freigelassen werden sollen. "Noch fehlen einige, aber sie werden rauskommen", erklärte das Oppositionsbündnis Alianza Cívica über Twitter. Die Interamerikanische Menschenrechtskommission (IACHR) begrüßte die Freilassung als einen "konkreten Fortschritt" zur Wiederherstellung der Bürgerrechte in Nicaragua.

Seit Beginn der Proteste gegen die Regierung Ortega vor mehr als einem Jahr wurden nach Angaben der Opposition rund 800 Menschen wegen ihrer Teilnahme an Demonstrationen und Kundgebungen festgenommen. Mindestens 325 Menschen wurden nach Angaben der IACHR während der Proteste getötet. Über 60 000 Nicaraguaner seien ins Exil gegangen.

Quelle: Apa/Dpa

Aufgerufen am 14.10.2019 um 07:50 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/mehr-als-100-politische-haeftlinge-in-nicaragua-freigelassen-71593162

Kommentare

Schlagzeilen