Weltpolitik

Mehr als 14.000 Flüchtlinge auf Ägäis-Inseln gestrandet

Die Anzahl der auf den griechischen Ägäis-Inseln gestrandeten Flüchtlinge ist auf mehr als 14.000 gestiegen.

Mehr als 14.000 Flüchtlinge auf Ägäis-Inseln gestrandet SN/APA (AFP)/LOUISA GOULIAMAKI
Die Situation bleibt unüberschaubar.

Wie der griechische Flüchtlingskrisenstab mitteilte, kamen am Mittwoch und Donnerstag insgesamt 151 Schutzsuchende an, damit steigt die Zahl der Migranten auf den Inseln Lesbos, Samos, Chios, Leros und Kos auf 14.003 Menschen.

Für sie stehen allerdings nur 7450 Unterkunfts-Plätze zur Verfügung. Die Auffanglager sind überfüllt, immer wieder kommt es zwischen den Flüchtlingen zu Auseinandersetzungen, auch die Inselbewohner demonstrieren teils gewaltsam gegen die Situation.

Seit Inkrafttreten des EU-Türkei-Deals Mitte März dürfen Schutzsuchende, die auf den Ägäis-Inseln ankommen, nicht länger aufs griechische Festland weiterreisen. Sie müssen den Ausgang ihres Asylverfahrens auf den Inseln abwarten, der Prozess gestaltet sich vor allem aufgrund fehlender Asylrichter aber sehr langsam.

Quelle: Apa/Dpa

Aufgerufen am 15.11.2018 um 05:35 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/mehr-als-14-000-fluechtlinge-auf-aegaeis-inseln-gestrandet-1021081

Schlagzeilen