Merkel, Macron und die EU

Autorenbild

Mit Verve und Vehemenz ist Deutschlands neue GroKo nicht gerade gestartet. Kanzlerin Angela Merkel muss sich darauf einstellen, dass sich in ihrem vierten Kabinett die drei Koalitionsparteien künftig stärker als früher gegeneinander profilieren werden. Durch die Vereinbarung, in der Mitte der Legislaturperiode eine Zwischenbilanz zu ziehen, haben die Beteiligten sogar eine Sollbruchstelle in ihr Bündnis eingebaut. Die Koalitionäre bringen sich dann womöglich schon für die Nach-Merkel-Ära in Stellung.

Lesen Sie den ganzen Artikel mit dem SN-Digitalabo Sie sind bereits Digitalabonnent?

Abo Icon Digital

Digitalabo gratis testen

Testen Sie jetzt das Digitalabo der SN 7 Tage lang kostenlos und unverbindlich.

Digitalabo weiter testen

Ihr 7 Tage Testabo ist bereits abgelaufen. Jetzt verlängern und weitere 30 Tage kostenlos testen.

Aufgerufen am 22.06.2018 um 10:25 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/merkel-macron-und-die-eu-25394401