Weltpolitik

Messerangriff auf Präsidentschaftskandidaten in Brasilien

Der ultrarechte brasilianische Präsidentschaftskandidat Jair Bolsonaro ist bei einer Messerattacke bei einem Wahlkampfauftritt leicht verletzt worden. Der Stich in die Bauchgegend sei aber nur oberflächlich gewesen, schrieb sein Sohn Flavio auf Twitter. "Es geht ihm gut." Fernsehbilder zeigten, wie der Ex-Offizier bei einem Wahlkampfauftritt in der Stadt Juiz de Fora angegriffen wurde.

Jair Bolsonaro wurde leicht verletzt SN/APA (AFP)/NELSON ALMEIDA
Jair Bolsonaro wurde leicht verletzt

Bolsonaro wurde ins Krankenhaus gebracht. Ein Verdächtiger sei nach der Attacke festgenommen worden, berichtete die Zeitung "O Globo".

Der Rechtspopulist liegt in Umfragen für die erste Runde der Präsidentschaftswahl am 7. Oktober voran. Ex-Präsident Luiz Inacio Lula da Silva von der Arbeiterpartei wäre der eigentliche Favorit. Er sitzt aber nach einer Verurteilung wegen Korruption und Geldwäsche im Gefängnis und darf nach jetzigem Stand nicht antreten.

Bolsonaro hetzt gegen Homosexuelle und Schwarze und verherrlicht die Militärdiktatur (1964-1985). Der "Trump Brasiliens" mischt zwar schon lange im Politikbetrieb mit, präsentiert sich neuerdings aber als Anti-System-Kandidat.

Quelle: Apa/Afp/Dpa

Aufgerufen am 21.08.2019 um 08:36 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/messerangriff-auf-praesidentschaftskandidaten-in-brasilien-39736723

Schlagzeilen