Weltpolitik

Mexikos Frauen setzen sich zur Wehr

"Nicht eine weniger": In Mexiko werden im Schnitt täglich elf Frauen ermordet. Nun formiert sich Widerstand - mit Hammer und Farbe.

„Nicht eine mehr“, steht auf dem Kreuz der Demonstrantin. In Mexiko-Stadt gehen regelmäßig Frauen gegen Gewalt durch Männer auf die Straße. SN/CLAUDIO CRUZ / AFP / picturedesk.com
„Nicht eine mehr“, steht auf dem Kreuz der Demonstrantin. In Mexiko-Stadt gehen regelmäßig Frauen gegen Gewalt durch Männer auf die Straße.

Was macht man in Mexiko, wenn man erlebt, wie die Tochter getötet, die Schulfreundin vergewaltigt oder die Schwester von Drogenkartellen entführt wird? Zur Polizei geht man jedenfalls nicht. Denn die tut nichts - oder sie macht gemeinsame Sache mit den Mördern und Vergewaltigern. Viele Betroffene verzweifeln daran. So wie die Familie von Ingrid Escamilla. Die junge Frau wurde im Februar 2020 in Mexiko-Stadt von ihrem Freund ermordet und zerstückelt. Die Bilder der Tat tauchten später in der Presse auf. Vermutlich ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 21.06.2021 um 05:27 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/mexikos-frauen-setzen-sich-zur-wehr-103594345