Weltpolitik

Mexikos Milliardäre werden nervös

Ein linker Kandidat liegt im Rennen um das Präsidentenamt voran. Er verspricht einen Bruch mit dem System.

 Andrés Manuel López Obrador liegt in den Umfragen deutlich voran. SN/AFP
Andrés Manuel López Obrador liegt in den Umfragen deutlich voran.

Für gewöhnlich hält sich Mexikos Silber-König aus der Politik heraus. So hat es Alberto Baillères, Mexikos drittreichster Mann und Eigentümer großer Silberminen, weit gebracht. 10,7 Milliarden Dollar hat der Unternehmer in seinen 86 Lebensjahren angehäuft. Und seine Devise war immer: sich zurückhalten, sich nicht einmischen, keine Stellung beziehen und lieber in Kaufhäuser, Versicherungen, Universitäten, Bergbauunternehmen und Börsenhäuser investieren.

7 Tage lang kostenlos und unverbindlich.

Ihr 7-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie jetzt weitere 30 Tage kostenlos.

Mehr Infos

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Aufgerufen am 17.12.2018 um 05:51 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/mexikos-milliardaere-werden-nervoes-28742476