Weltpolitik

Miliz tötet mindestens 19 Menschen im Kongo

Bewaffnete Rebellen haben im Kongo zwei Dörfer überfallen und dabei mindestens 19 Menschen getötet. Die Mitglieder der sogenannten Nande-Miliz hätten ihre Opfer am Freitag in der Region Nord-Kivu im Osten der Republik angegriffen, sagte ein lokaler Stammesführer am Samstag. Etwa sechs Menschen seien bei der Attacke verletzt worden.

Die Opfer gehören der ethnischen Gruppe der Hutu an. Im Osten des Kongos sind mehrere Dutzend bewaffnete Gruppen aktiv, die dort um die Vorherrschaft in einzelnen Gebieten und um die Kontrolle über große Bodenschätze kämpfen. Allein in diesem Jahr wurden bei Zusammenstößen Dutzende Menschen getötet.

Quelle: Apa/Dpa

Aufgerufen am 23.09.2018 um 06:44 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/miliz-toetet-mindestens-19-menschen-im-kongo-361810

Schlagzeilen