Weltpolitik

Mindestens 30 Tote bei Rebellenangriff im Ost-Kongo

Bei einem Rebellenangriff im Osten des Kongos sind mindestens 30 Menschen getötet worden. Bewaffnete Kämpfer der aus Uganda stammenden islamistischen Rebellengruppe ADF griffen am Samstagabend Orte am Südrand der Stadt Beni an, wie Augenzeugen am Sonntag berichteten. Ein Militärsprecher warnte, dass die Opferzahl noch steigen könnte.

Der Präsident der Zivilgesellschaft von Beni, Teddy Kataliko, sprach von 35 Opfern. Anrainern zufolge gebe es noch mehr Tote, sagte er. 

Die Attacke vom Samstag war der bisher tödlichste Angriff der Rebellengruppe ADF in diesem Jahr. Erst vor wenigen Tagen hatten sich die Präsidenten des Kongos und des Nachbarlandes Uganda, Joseph Kabila und Yoweri Museveni, getroffen, um den Kampf der beiden Länder gegen die Rebellengruppe besser zu koordinieren.  

Ein Bewohner des Stadtviertels Rwangoma in Beni sagte, die meisten Anrainer hätten die uniformierten Angreifer zunächst für Soldaten gehalten. Erst als diese begonnen hätten, mit Macheten und Schüssen Menschen zu töten, seien alle Anrainer geflohen. 

Quelle: Apa/Dpa

Aufgerufen am 20.09.2018 um 05:18 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/mindestens-30-tote-bei-rebellenangriff-im-ost-kongo-1159282

Schlagzeilen