Weltpolitik

Ministertreffen soll Weg für EU-Militärhauptquartier ebnen

Die Außen- und Verteidigungsminister der EU-Staaten sollen am Montag in Brüssel den Weg für den Aufbau eines gemeinsamen militärischen Hauptquartiers für Auslandseinsätze ebnen. Über das neue Planungs- und Führungszentrum könnten nach Angaben aus EU-Kreisen bereits in einigen Monaten die Ausbildungsmissionen in Mali, Somalia und Zentralafrika gesteuert werden.

Außen- und Verteidigungsminister in Brüssel.  SN/APA (AFP)/PATRIK STOLLARZ
Außen- und Verteidigungsminister in Brüssel.

Mittelfristig ist angedacht, auch andere Arten von Einsätzen über das neue Hauptquartier zentral zu koordinieren. Dies könnten zum Beispiel der Anti-Schlepper-Einsatz vor der libyschen Küste oder die Anti-Piraterie-Operation Atalanta am Horn von Afrika sein.

Eingerichtet werden soll das neue Hauptquartier im bereits bestehenden EU-Militärstab in Brüssel. Dieser wird den Planungen zufolge auch die ersten 30 bis 35 Mitarbeiter stellen.

Aus Österreich werden Außenminister Sebastian Kurz (ÖVP) und Verteidigungsminister Hans Peter Doskozil (SPÖ) zu dem EU-Ministertreffen erwartet. Die Außenminister tagen nach der gemeinsamen Sitzung mit den Verteidigungsministern noch zu anderen Themen. Auf der Tagesordnung steht unter anderem die schwierige politische Lage in Westbalkanländern wie Mazedonien oder Bosnien-Herzegowina. Zudem dürften die jüngsten Entwicklungen in der Türkei zumindest am Rande Thema der Gespräche sein.

Quelle: Apa/Dpa

Aufgerufen am 22.09.2018 um 03:33 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/ministertreffen-soll-weg-fuer-eu-militaerhauptquartier-ebnen-194704

Schlagzeilen