Weltpolitik

Moskau blickt mit Unverständnis auf die Wahl in der Ukraine

Russland verfolgt irritiert den sich zuspitzenden Präsidentschaftswahlkampf in der Ukraine. Zumal dort dem Machthaber eine Niederlage droht. Ein eher unbekanntes Phänomen in Russland.

Hat noch nie eine Fernseh-Debatte gegen einen Gegenkandidaten absolviert: der russische Präsident Wladimir Putin. SN/APA/AFP/Sputnik/ALEXEI DRUZHININ
Hat noch nie eine Fernseh-Debatte gegen einen Gegenkandidaten absolviert: der russische Präsident Wladimir Putin.

In der Ukraine überschlagen sich die Ereignisse. Am Sonntag verlor Amtsinhaber Petro Poroschenko im ersten Wahlgang der Präsidentschaftswahlen überraschend deutlich gegen den Komiker Wladimir Selenski, der mit 30,24 Prozent fast doppelt so viele Stimmen bekam wie Poroschenko mit 15,95 Prozent.

Am Dienstag forderte Selenski, der bisher öffentliche politische Auftritte tunlichst vermeidet, den Staatschef zum Rededuell hinaus - im 70.000 Zuschauer fassenden Kiewer Olympiastadion. Der nahm die Herausforderung an. Und nun erwartet nicht nur die Ukraine mit Spannung das ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 25.10.2020 um 12:50 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/moskau-blickt-mit-unverstaendnis-auf-die-wahl-in-der-ukraine-68357359