Weltpolitik

Mutmaßlicher Drahtzieher von Geiselnahme in Dhaka getötet

Sechs Monate nach dem Blutbad in einem Cafe in der Hauptstadt von Bangladesch hat die Polizei den Tod eines weiteren mutmaßlichen Drahtziehers bekanntgegeben. Die Leiche von Nurul Islam Marzan sei am Freitag nach einem Polizeieinsatz in Dhaka gefunden worden, sagte ein Polizeisprecher.

Islamistische Angreifer hatten die "Holey Artisan Bakery" am 1. Juli gestürmt und 20 Geiseln getötet, darunter 18 Ausländer. Ob Marzan von Sicherheitskräften erschossen wurde oder Suizid beging, war zunächst unklar. Marzan sei der "Einsatzführer" des Angriffs auf das Cafe gewesen, sagte der Polizeisprecher. Bei dem Polizeieinsatz am frühen Freitagmorgen im Viertel Rayer Bazar wurde ein weiterer mutmaßlicher Extremist getötet. Der Name dieses etwa 30 Jahre alten Komplizen wurde von der Polizei mit "Saddam" angegeben.

Durch den Angriff auf die "Holey Artisan Bakery" wurde der Ruf Bangladeschs als eines eher gemäßigten islamischen Staates erschüttert. Der Angriff richtete sich gezielt gegen Ausländer. Getötet wurden neun Italiener, sieben Japaner, eine Inderin und ein US-Bürger. Nach elf Stunden stürmte die Polizei das Cafe dabei wurden sechs Geiselnehmer sowie zwei Polizisten getötet.

Die Jihadistenmiliz "Islamischer Staat" (IS) hatte die Tat für sich reklamiert und Fotos aus dem Inneren des Cafes während der Geiselnahme veröffentlicht. Bangladeschs Regierung legte sie aber Mitgliedern der verbotenen einheimischen Gruppe Jamayetul Mujahideen Bangladesh (JMB) zur Last.

Ende August hatte die Polizei den Tod des mutmaßlichen Drahtziehers Tamin Ahmed Chowdhury bekannt gegeben. Chowdhury war laut Polizei 2013 aus Kanada nach Bangladesch zurückgekommen und führte die JMB. Dieser werden zahlreiche Morde an Mitgliedern religiöser Minderheiten im islamisch geprägten Bangladesch zugeschrieben.

Chowdhury und Marzan hätten zusammen den Anschlag auf das Cafe geplant, sagte Mohibul Islam Khan, Vizedirektor der Anti-Terror-Abteilung der Polizei in Dhaka. Marzan habe an der Chittagong-Universität im Süden von Bangladesch Arabisch studiert, bevor er die Hochschule verlassen und sich der JMB angeschlossen habe.

Quelle: Apa/Ag.

Aufgerufen am 18.11.2018 um 11:54 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/mutmasslicher-drahtzieher-von-geiselnahme-in-dhaka-getoetet-554089

Schlagzeilen