Weltpolitik

Myanmars Junta erteilt Suu Kyis Anwalt ein Redeverbot

Diplomatische Versuche aus der Region, zwischen Militär und Opposition zu vermitteln, drohen zu scheitern.

Aung San Suu Kyis Anwalt darf nicht mehr mit Medien und Diplomaten sprechen. SN/AFP
Aung San Suu Kyis Anwalt darf nicht mehr mit Medien und Diplomaten sprechen.

Seit sich Anfang Februar das Militär an die Macht putschte, ist Myanmar in eine Willkürherrschaft verfallen. In dem 54-Millionen-Einwohner-Land, das sich ab 2008 nach jahrzehntelanger Militärdiktatur zu demokratisieren begann, sind quasi die alten Verhältnisse wiederhergestellt. Die Gewalt ist derart außer Kontrolle geraten, dass die Vereinten Nationen Ende September das akute Risiko eines Bürgerkriegs betonten. Dabei zeigt das Entwicklungsland schon seit Monaten solche Züge. In mehreren Regionen haben sich Milizen gebildet. Andere Oppositionelle haben zum Verteidigungskrieg aufgerufen.

Das Militär ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 05.12.2021 um 05:56 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/myanmars-junta-erteilt-suu-kyis-anwalt-ein-redeverbot-110932951