Weltpolitik

Nach Berlin startet Debatte um Gesetzesverschärfungen

In der Debatte um Konsequenzen aus dem Fall des mutmaßlichen Attentäters Anis Amri haben sich Grüne und Linke gegen neue Sicherheitsgesetze ausgesprochen. Die Oppositionsparteien kritisierten, dass bestehende Befugnisse etwa bei der Überwachung des als gefährlicher Islamist eingestuften Tunesiers nicht ausreichend genutzt worden seien.

 SN/apa

Amri habe als "Top-Gefährder" gegolten, sagte Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter der "Saarbrücker Zeitung" (Samstagsausgabe). "Warum es trotzdem keine wirksame Überwachung gab, ist mir ein großes Rätsel."

Auf der heutigen gesetzlichen Grundlage hätte es die Möglichkeit gegeben, einen Gefährder wie Amri umfassend zu überwachen, fügte Hofreiter hinzu. "Nach allem, was man bisher erkennen kann, haben wir im vorliegenden Fall kein Gesetzesdefizit, sondern ein Vollzugsdefizit."

Auch die Linke-Politikerin Martina Renner ist der Ansicht, dass die Sicherheitsbehörden im Fall Amri ihre Möglichkeiten nicht genutzt haben. "In solch einem Fall dürfen keine Telekommunikationsüberwachung oder Observationsmaßnahmen abgebrochen werden", sagte sie der "Welt am Sonntag". Offensichtlich gelinge es den Behörden nicht, die "wirklich gefährlichen Personen herauszufiltern". "Wir brauchen deshalb besser ausgebildete Spezialisten, die genau erkennen, wann eine alltagskriminelle Karriere in eine politisch-terroristische übergeht", sagte Renner.

Die Grünen-Innenexpertin Irene Mihalic kritisierte zudem Versäumnisse des Bundesamtes für Verfassungsschutz. "Wir müssen jetzt genau klären, ob und wenn ja wie sich der Verfassungsschutz an der Beobachtung von Anis Amri in den letzten Monaten beteiligt hat", sagte sie dem "Kölner Stadt-Anzeiger" (Samstagsausgabe). "Wenn sich herausstellen sollte, dass der Verfassungsschutz trotz des bekannten Gefährdersachverhalts passiv geblieben ist, wäre das ein mir unerklärliches Versäumnis."

Der am Freitag in Mailand von der Polizei erschossene Amri ist der mutmaßliche Attentäter vom Berliner Weihnachtsmarkt. Bei dem Anschlag kamen zwölf Menschen ums Leben, fast 50 weitere wurden zum Teil schwer verletzt. Der Tunesier konnte nach bisherigen Erkenntnissen die Tat begehen, obwohl er den deutschen Sicherheitsbehörden als Gefährder bekannt war und auch über mehrere Monate observiert wurde.

Zudem scheiterte seine geplante Abschiebung an bürokratischen Hürden. Besonders Unionspolitiker fordern nun Gesetzesverschärfungen. Aber auch Vertreter der SPD zeigen sich offen etwa für die Einrichtung "spezieller Erstaufnahmeeinrichtungen" für Flüchtlinge, bei denen Zweifel an der Identität bestehen.

Quelle: Apa/Ag.

Aufgerufen am 20.09.2018 um 01:11 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/nach-berlin-startet-debatte-um-gesetzesverschaerfungen-581758

Schlagzeilen